Guernica im Wohnzimmer

Samstag, 18.01.2014

 

 

Das Wohnzimmer sah gestern aus wie ein Massaker. Und damit meine ich nicht ein „Cuity hat seiner Energie und Kreativität freien Lauf gelassen“-Massaker, sondern ein tatsächliches Massaker.  Der Vater in ein Dorf in den Berge gefahren, um zwei wildlebende Schweine und eine Ziege abzuholen, die die Familie schon vor Monaten bestellt hat. Wildlebende Tiere schmecken wohl besser und sind gesünder als andere und so ist die Familie auch bereit, einen sehr hohen Preis zu zahlen. Der Vater ist also mit etwa zehn Boxen Fleisch wiedergekommen, das schön im Wohnzimmer zerkleinert und zu großen Teilen eingefroren wurde (eine kleine Kiste mit Innereien steht aber noch in der Küche). Überall standen die Fleischboxen rum, der Boden war von kleinen Blutlachen bedeckt und der Vater und die Haushälterin haben sich in Küchenschürzen geworfen und mit einem ziemlich großen Fleischermesser alles in handliche Portionen geschnitten.

Es klingt ein bisschen grauenhaft, aber es ist zumindest eine sehr ehrliche Art, mit seinem Essen umzugehen. Besser, als  alles in bunten Verpackungen im Supermarkt zu kaufen und dann bei Videos von Schlachthöfen in Ohnmacht zu fallen…. Ich hab also ganz unauffällig „der Boden ist Lava“ gespielt und versucht, den Kleinen von dem rohen Fleisch fernzuhalten (welches anscheinend magnetische Anziehungskräfte für Kleinkinder hat).